Bautrocknung

      Der steigende Kostendruck bei sinkenden Renditen erfordert immer kürzere Bauzeiten.

      Vermeiden Sie langfristige Kosten und Bauschäden:

     


  • Die Heizkosten können sich in den ersten Jahren nach Fertigstellung durch noch zu feuchte Bausubstanz mehr als verfünfachen.
  • Ein verfrühtes Verlegen von Oberbelägen auf noch zu feuchtem Untergrund führt zu Folgeschäden wie Rissen, Kondens- und Schimmelbildung.
  • Termin- und damit Budgetüberschreitungen gefährden die Finanzierung bei privaten Bauherren bzw. die Rentabilität bei gewerblichen Nutzern. Mit unseren Hochleistungsaggregaten verkürzen Sie die Trocknugszeit um mehr als 50 % gegenüber der konventionellen Methode "Heizen und Lüften".
  • Außerdem wirken wir gemeinsam mit Ihnen der Gefahr von späteren Gewährleistungsansprüchen aufgrund der im Bau verbliebenen Restfeuchte entgegen.


Funktionsweise

Entfeuchter entziehen der Luft die Feuchtigkeit, indem diese unter den Taupunkt abgekühlt, und über ein Wärmerückgewinnungsregister wieder erwärmt wird. Feuchte Raumluft wird über einen im Gerät eingebauten Ventilator angesaugt. Diese wird über einen Kühlteil (dem sogenannten Verdampfer) geführt. Daran wird die Luft schockartig so weit abgekühlt , dass deren Taupunkt unterschritten wird. Da kalte Luft kaum Feuchtigkeit speichern kann, kondensiert die Feuchtigkeit an der kalten Oberfläche. Das physikalische Funktionsprinzip kann man auch im Sommer beobachten, wenn man eine kalte Flasche aus dem Kühlschrank nimmt und damit ins Freie geht - am Glas bilden sich Wassertröpfchen, da sich die Umgebungstemperatur an der kalten Oberfläche abkühlt. Da die trockene Luft das Bestreben hat, Feuchtigkeit aufzunehmen, reichert sich diese wieder mit der zu hohen Raumfeuchtigkeit an, bzw. entzieht der feuchten Bausubstanz die Feuchtigkeit (z. B. bei der Bautrocknung). Das sich bildende Kondensat wird in einem Wasserbehälter gesammelt oder kann über eine Schlauchleitung direkt abgeführt werden. Raumtrockner arbeiten energiesparend, da durch dieses System keine zusätzliche Heizenergie zur Wiedererwärmung der Luft eingesetzt werden muss und durch die automatische Feuchteregelung der Strombedarf minimiert wird!